Geschichte

 

Löwenstein, gegründet 400- 200 v.Chr durch Kelten, um1100 im Besitz der Grafen von Calw, 1281 erwirbt es Kaiser Rudolpf von Habsburg, 1287 Erhebung zur Stadt anläßlich des Kaiserbesuches, 1441 an die Kurpfalz, seit 1574 bei Löwenstein-Wertheim-Freudenberg, 1810 unter württembergischer Herrschaft. Eine der größten Weinbaugemeinden des württ. Unterlandes.

Im Frühjahr 1955 hatten sich einige Idealgesinnte und musikliebende Männer unter der Initiative des Löwensteiner Arztes Dr. Gotthard Müller zusammengefunden, um eine Blaskapelle zu gründen. Die ersten Proben fanden im Nebenzimmer der Gaststätte "Teusserbad" statt. Die technische Ausbildung der Musiker übernahm freundlicherweise der damalige Dirigent des Musivereins Willsbach, Herr Franz Steinl und machte aus der Kapelle einen beachtlichen Klangkörper. Die geschäftlichen Dinge leitete Herr Helmut Rüdele.

Am 4. Dezember des gleichen Jahres fanden sich 16 aktive Musiker mit ihrem Musikleiter und Gründer der Kapelle Dr. Gotthard Müller im Gasthaus Lamm ein. Der Zweck war die Gründung eines Musikvereins. Die anwesenden 32 Besucher erklärten ihren Betritt zum Verein und damit wurde dieser ins Leben gerufen. Zum ersten Vorsitzenden des Vereins wurde Herr Rolf Stettner gewählt. Vorstand der Kapelle und zweiter Vorsitzender des Vereins wurde Herr Helmut Rüdele. Vereinskassier wurde Herr Klaus Czirwitzky und Schriftführer Herr Otto Stiefel.

Der Verein besteht zur Zeit aus 86 aktiven Musikern, die in der  Jugendkapelle, Anfängergruppe und der Vorgruppe aktiv sind, sowie 285 passiven und 3 Ehrenmitgliedern. Der Musikverein ist aus dem kulturellen und gesellschaftlichen Leben Löwensteins nicht mehr wegzudenken. Das musikalische Repertoire umfasst die konzertante Blasmusik, Tanz- und Unterhaltungsmusik bis hin zur Kirchenmusik.

Der Musikverein Löwenstein e.V. ist Mitglied des Kreisverband Heilbronn mit seinem Dachverband, dem Blasmusikverband Baden- Württemberg.

 

Stand Januar 2012